944 S

Umweltschonende Technik und sportliche Faszination sind keine unvereinbaren Gegensätze – das beweist Porsche aufs Neue mit dem 944 S. Beim neuen Modell der Vier- Zylinder Transaxle- Baureihe wird konsequent die Porsche- Philosophie weiterverfolgt, Katalysator- Motoren mit gleicher Leistung anzubieten wie ohne Katalysator. Dieses weltweit einzig dastehende Konzept wird durch moderne Motoren- Technologie erreicht, beim 140 kW / 190 PS starken 944 S durch Vierventil- Technik in Verbindung mit optimierter Verbrennung und Klopfregelung.

Der 944 S rangiert in Leistung und Preis zwischen 944 und 944 Turbo. Für alle 944-Modelle werden zugleich neue Ausstattungs- Wahlmöglichkeiten und Fahrwerks- Modifikationen angeboten, darunter ABS, Sportfahrwerk und Hifi- Anlage. Die von Porsche mit Überzeugung vertretene Energieformel im Automobilsport hat bereits in den vergangenen Jahren zu Verbrauchseinsparungen bis zu 35 Prozent bei Rennmotoren geführt.
In der Rennsaison 1986 beweist Porsche mit dem hart umkämpften 944 Turbo Cup, an dem ausschließlich Fahrzeuge mit Katalysator teilnehmen dürfen, dass sportliche Leistung. und größtmögliche Schonung der Umwelt auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen sind.

Umweltfreundliches Vierventil-Konzept

Das Vierventilkonzept des 944 S entspricht technisch dem des 928 S: Die Zylinderköpfe der wassergekühlten Vier- und Achtzylindermotoren sind in ihren Grundmaßen identisch. So konnte auch die Anordnung der Nockenwellen und Ventile, die sich in der Katalysatorversion des Achtzylindermotors bereits bewährt hat, übernommen werden. Der Grundmotor entspricht dem Vierzylinder des 944, neu sind außer dem Zylinderkopf mit zwei Nockenwellen auch der verstärkte Nockenwellenantrieb, der Ansaugtrakt mit Magnesium-Ansaugspinne, die Abgasanlage, die Ölwanne sowie die Funktionen der digitalen Motorelektronik (DME), die durch die Klopfregelung erweitert wurden.

Gegenüber dem 944- Motor mit Katalysator (Zweiventil-Technik) wurde die Leistung um 27,0 Prozent gesteigert, im Vergleich zur bisherigen Ausführung ohne Katalysator sind es 16,5 Prozent – bei jeweils nur um drei Prozent erhöhter Nenndrehzahl. Das Drehmoment wurde um 21 bzw. 12 Prozent angehoben: Die Vierventil-Technik bietet alle Voraussetzungen, um das Ziel eines gleichen Leistungsangebotes bei den Porsche- Sportmotoren mit und ohne Katalysator zu erreichen. Die jeweils in Reihe angeordneten Aus- und Einlassventile werden mit je einer Nockenwelle betätigt, wobei die Auslass- Nockenwelle wie die bisherige Nockenwelle angeordnet ist. Sie wird über einen breiteren und verstärkten Zahnriemen mit mechanischem Riemenspanner von der Kurbelwelle angetrieben.
Die Einlass- Nockenwelle wird über eine mittig angeordnete Kette mit hydraulischem Kettenspanner von der Auslass- Nockenwelle angetrieben. Beibehalten wurden die bewährten Tassenstößel mit hydraulischem Spielausgleich, die alle 16 Ventile direkt betätigen. Die Vierventil- Technik ermöglicht durch den insgesamt größeren Querschnitt der Ein- und Auslassöffnungen besonders günstige Strömungsverhältnisse der angesaugten Luft und der Verbrennungsgase. Ein weiterer Vorteil liegt in den konstruktiven Möglichkeiten bei der Gestaltung des Brennraumes: Die Zündkerze kann in der Mitte angeordnet werden. Der dadurch erreichte, in allen Richtungen gleichmäßige Ablauf der Verbrennung wurde zugunsten des hohen Verdichtungsverhältnisses von 10,9 : 1 genutzt, das einen günstigen thermischen Wirkungsgrad, hohes Drehmoment und niedrigen spezifischen Verbrauch mit sich bringt.

Ein risikoloser Betrieb im wirkungsgünstigsten Bereich nahe der Klopfgrenze wird durch die automatische Klopfregelung ermöglicht. Die beim 944 Turbo bewährte Klopfregelung stellt in der digitalen Motorelektronik (DME) für jeden Zylinder einzeln den jeweils günstigsten Zündzeitpunkt ein. Der Motor ist – mit und ohne Katalysator – auf „Eurosuper“ (95 Oktan) ausgelegt. Die Klopfregelung schützt den Motor bei Verwendung minderwertigerer Kraftstoffqualität durch Zurücknahme des Zündzeitpunktes bei spürbarer Leistungsminderung vor Schäden.

Sportliche Fahrleistung, komfortable Motorcharakteristik

Einzelne Bauteile des Getriebes wurden der höheren Motorleistung angepasst, die Getriebeübersetzungen wurden neu abgestimmt und sind weltweit gleich. Höhere Maximalgeschwindigkeiten in den Gängen ergeben sich auch aus der von 6.500 auf 6.800/min angestiegenen Höchstdrehzahl, wobei die Höchstgeschwindigkeit 228 km/h beträgt.
Der Zuwachs an Leistung und Drehmoment zeigt sich besonders deutlich im oberen Drehzahlbereich. Das hohe Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen, das den Motor des 944 auszeichnet, wird beim 16- Ventiler durch sportliche Kraftentfaltung im mittleren und oberen Drehzahlbereich ergänzt. Hier liegt die Leistungskurve deutlich über der des 944. Die Kraftentfaltung steigt gleichmäßig bis zur Höchstleistung von 140 kW bei 6.000/min. Im Interesse der Motor- Lebensdauer wird durch sanftes Abschalten der Kraftstoffzufuhr die maximale Motordrehzahl bei 6.800/min begrenzt.
Dieser Motorcharakteristik entsprechend kann der 944 S sowohl mit niedriger Drehzahl und frühzeitigem Hochschalten als auch mit sportlichem Ausnutzen der Drehzahl- und Leistungsreserven in den Gängen gefahren werden. Die Beschleunigungszeit von 0 auf 100 km/h verringerte sich – gegenüber 8,4 Sekunden beim 944 – auf 7,9 Sekunden.
Der große nutzbare Drehzahlbereich bringt die Komforteigenschaften des Motors in jeder Fahrsituation zur Geltung: geringes Motorgeräusch, vibrationsarmes, kultiviertes Verhalten mit Sechszylinder- Charakteristik. Die aufwendige Konstruktion mit gegenläufigen Ausgleichswellen wirkt sich hier zugunsten nervenschonenden Fahrens aus.

Erweiterte Funktions- und Komfortausrüstungen

Porsches neues Vierzylinder- Modell unterscheidet sich in der äußeren Erscheinung nur geringfügig vom normalen 944: Die Kennzeichnung beschränkt sich auf das „944 S“ am Heck und einen seitlich vor den Vordertüren im Zuge der Flankenschutz- Leisten angebrachten Schriftzug „16- Ventiler“, der auf Sonderwunsch angeboten wird. Der Einbau der Servolenkung ist auf Sonderwunsch möglich – sie entspricht ebenso wie die modifizierte Vorderachse (negativer Lenkrollradius 13,8 mm) den Modellen 944 und 944 Turbo. Die Radlagerzapfen und die Kolbenstangen -Durchmesser der Vorderachs-Federbeine wurden verstärkt.
Das ebenfalls für alle 944-Modelle lieferbare Antiblockier- System entspricht in Funktion und Bauweise der im 928 S eingebauten Anlage. Es wurde auf die Verhältnisse des 944 abgestimmt. Die Steuergeräte sind im Innenraum am rechten Seitenteil geschützt untergebracht, das Hydro- Aggregat im Kotflügel vorn rechts.
Die Felgen wurden den Achsänderungen angepasst. In der Grundausstattung erhalten alle Vierzylinder-Modelle die Lochfelgen mit der Einpresstiefe 52,3 mm: beim 924 S in der Größe 6 J x 15 mit Reifen 195/65 VR 15, bei 944 und 944 S in der Größe 7 J x 15 mit der gleichen Reifengröße und beim 944 Turbo in der Größe 7 bzw. 8 J x 16 mit Reifen 205/55 VR 16 vorn und 225/50 VR 16 hinten. Die auf Wunsch lieferbaren Schmiederäder im Scheiben-Styling entsprechen den Felgen des 928 S.

Sportoptionen

Das Sportfahrwerk lässt sich mit allen angebotenen Felgen und Reifengrößen kombinieren, es ist – bei nur geringfügig reduziertem Federungskomfort – für den Straßenbetrieb voll tauglich und bietet beim Einsatz auf der Rennstrecke sportliche Eigenschaften in Handling und Kurvenverhalten. Außer härterer Abstimmung von Federn, Dämpfern und Stabilisatoren sowie härteren Lagern der Radlenker enthält es Einstellmöglichkeiten für Dämpferkraft, Fahrzeughöhe und Hinterachs- Stabilisator.
Während das Sportfahrwerk für alle Vierzylinder-Modelle angeboten wird, ist das Clubsport-Paket auf die Typen 944 S und 944 Turbo beschränkt. Es ist vorrangig für sehr sportliche Fahrweise beim Einsatz in Renn- und Clubsport- Wettbewerben gedacht und entspricht der Ausrüstung der beim 944 Turbo Cup eingesetzten Fahrzeuge.
944 S und 944 Turbo werden damit zu Sportgeräten, die zwar für den Straßenverkehr zugelassen, jedoch für den Sporteinsatz optimal abgestimmt sind. Komfortausstattungen wie Klimaanlage, elektrische Fensterheber und Sitzverstellungen gibt es für diese Fahrzeuge nicht. Zur Gewichtsersparnis wurde die Geräuschdämmung reduziert und der PVC-Unterschutz weggelassen. Sportliches Zubehör wie Überrollkäfig, Schalensitz und 6-Punkt-Gurte steht auf Wunsch zur Verfügung.

Komfort

Ein Gegenstück zu diesen ausgeprägt sportlichen Ausrüstungen bildet das Klangpaket für 944, 944 S und 944 Turbo. Der Verstärker/Equalizer Blaupunkt BEA 80 weist eine Musikleistung von 4 x 20 Watt und einen Frequenzgang von 20 bis 30 000 Hertz auf. Er ist unterhalb des Radios in der Mittelkonsole eingebaut. Von den insgesamt 10 Lautsprechern sind je drei in den Türen untergebracht, wobei Mittel- und Tieftöner eine gemeinsame, in das Türdesign integrierte Verkleidung erhielten. Je zwei weitere Tief- und Hochtöner sind in den Fond- Seitenteilen montiert. Die Lautsprecher sind in der Tür über ein 3-Wege-System, im Fond über ein 2-Wege-System und entsprechende Frequenzweichen an den Verstärker angeschlossen.
Die als Sonderausstattung vorgesehene neue Rücksitzanlage verbessert die Gepäckunterbringungs-Möglichkeiten im Fond. Sie ist mit einer an der Heckklappe montierten Gepäckraumabdeckung (ähnlich der des 928 S) verbunden.
Ebenfalls als Sonderausstattung sind die vorderen Komfortsitze mit elektrischer Höhen-, Längs- und Lehnenverstellung auch für 944, 944 S und 944 Turbo lieferbar. Zusätzlich können die Sitzheizung und die elektrisch verstellbare Lordosenstütze eingebaut werden.
Porsche hat für 944, 944 S und 944 Turbo eine völlig neue Airbag- Anlage entwickelt, die auch die Beifahrerseite umfasst. Vorerst ist diese Anlage nur dem USA-Markt zugeordnet, wo sie im 944 und 944 S auf Wunsch, im 944 Turbo serienmäßig eingebaut wird. Die Einführung für Europa ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Das umfangreiche neue Programm mit dem 16- Ventil- Motor des 944 S und den vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten wurde bewußt auf die unterschiedlichen individuellen Ansprüche der Porsche-Kunden ausgerichtet: Es reicht vom luxuriösen Komfortfahrzeug bis zum fahrwerksoptimierten Sportgerät.