944 S2 Coupé – Modelljahr 1990

Verbesserte Serienausstattung und ein neues Cabriolet

Der Porsche 944 5 2 mit seinem drei Liter großen Vierventil- Motor als Kernstück präsentiert sich im Modelljahr 1990 mit einigen bemerkenswerten Modifikationen. Obwohl das im Jahre 1988 völlig neu entwickelte Modell mit der Optik des 944 Turbo bereits über eine reichhaltige Ausstattung verfügte, gehören nun noch folgende Dinge zur Serienausrüstung:

Anti-Blockier-System ( ABS)
geregelter Dreiwege- Katalysator
automatische Dreipunkt- Sicherheitsgurte für die Rücksitze
kombiniertes Zentralverriegelungs- und Alarmanlagen-System
vom Fahrersitz aus bedienbare Leuchtweiten-Regulierung
abschließbare Radmuttern

Der Porsche 944 S2 hat auch im zweiten Modelljahr nichts von seiner Ausstrahlung verloren, wobei der Charakter des Transaxle- Sportwagens vor allem durch seinen bärenstarken Drehmoment- Motor bestimmt wird. Die Leistung des Triebwerks sorgt in Verbindung mit dem in dieser PS- Klasse imponierenden Drehmoment für eindrucksvolle Daten : Die Höchstgeschwindigkeit liegt hei 240 km/h, aus dem Stand auf Tempo 100 km/h eilt der Vierventil- Sportwagen in nur 7.1 Sekunden. Dank der Ausgleichswellen besticht der hubraumgrößte und leistungsstärkste Vierzylinder im modernen Motorenbau durch einen ungewöhnlich runden und schwingungsarmen Lauf.

Die besonderen Kennzeichen des Triebswerks, das mit und ohne Katalysator die gleiche Leistung erbringt und das auch im internationalen Vergleich durch ein exzellent gutes Abgasverhalten besticht :

geschmiedete Kolben
ein neues, quaderförmig gestaltetes Ansaugsystem mit optimalem Ansprechverhalten
eine aktive, gesteuerte Motorraumbelüftung mit einer Dreistufen- Gebläseschaltung
ein großer, externer Leichtmetallölkühler mit thermostatischer Regelung
eine modifizierte Digitale Motor Elektronik mit Eigendiagnose eigenständiger Nachregelung

Die automatische Klopfregelung, die Porsche inzwischen in allen Modellen verwendet, erweist sich vor allem dann als besonders nützlich, wenn in Ländern mit qualitativ fragwürdigem Kraftstoff gefahren wird. Die Klopfregelung erkennt unter anderem minderwertiges Benzin und verhindert durch Zurücknahme des Zündzeitpunktes Schäden am Motor.

Der hohen Leistung und dem bulligen Drehmoment des Triebwerks sind wie bei Porsche gewohnt Fahrwerk und Karosserie angepasst. Hier bediente sich Porsche der bewährten und im harten Porsche 944 Turbo Cup erprobten Technik des 944 Turbo. Getriebe, Gelenkwellen, die Vier- Kolben- Bremsanlage mit Staukühlung, Dämpfer, Federung und Stabilisatoren sowie die breiten sieben und acht Zoll- Leichtmetallräder mit Reifen der Dimensionen 205/55 ( vorn ) und 225/50 ZR 16 ( hinten ) entstammen gleichfalls dem 9144 Turbo.

Für besonders sportlich orientierte Fahrer, die sich mit dem 944 S 2 auch an motorsportlichen Wettbewerben beteiligen wollen, gibt es ein Sportfahrwerk, das sich aus drei Komponenten zusammensetzt. Komponente eins besteht aus individuell einzustellenden Zugstufen der Stoßdämpfer, speziell abgestimmten Gummilagern der Aufhängungspunkte und einem tiefer gelegten Fahrwerk. Komponente zwei beinhaltet die 7.5 J x 16 ( vorn ) und 9 J x 16 ( hinten ) Leichtmetallräder des 250 PS starken 944 Turbos in Verbindung mit Reifen der Dimensionen 225/50 ZR und 245/45 ZR Komponente drei schließlich setzt sich zusammen aus der kompletten Turbo-Bremsanlage für die Vorderachse.

Mit identischer Ausstattung und Technik des Porsche 944 S 2 bietet der Stuttgarter Sportwagen-Hersteller auch ein Cabriolet der Transaxle- Baureihe an, das seit Frühjahr 1989 produziert wird. Das formschöne Cabriolet wird ausschließlich mit elektrischem Verdeck ausgeliefert. Durchdachte Detaillösungen wie die einzeln umklappba ren Rücksitzlehnen mit Durchladmöglichkeiten zum Kofferraum oder auch der vom Fahrersitz aus entriegelbare Kofferraumdeckel sorgen in Verbindung mit der exzellenten Technik des 944 S 2 für das “ Offenfahren in seiner schönsten Form.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten