944 turbo

Der neue 944 Turbo rangiert in der Transaxle- Baureihe von Porsche zwischen dem 944 und dem 928 S. Im Preis liegt er auf dem Niveau des Carrera, jedoch konkurriert er nicht mit dem klassischen Heckmotor- Porsche. Er spricht Fahrer an, denen über die Wirtschaftlichkeit und Fahrkultur des 944 hinaus an noch höherer Leistung und vermehrtem Bedienungs- und Fahrkomfort liegt. Zugleich wird im 944 Turbo ein umweltfreundliches Motorenkonzept verwirklicht, das auf die gesetzlichen Anforderungen und auf die Umwelt- Trends der 80er Jahre zugeschnitten ist.

Im Porsche-Programm nimmt der 944 Turbo eine zentrale Stellung zwischen dem in Anschaffung und Betrieb wirtschaftlichen 944 und dem zur Luxus- Kategorie zählenden 928 S ein. Die Porsche Transaxle- Sportwagen mit ihrem ausgewogenen Konzept haben sich einen wachsenden Marktanteil im Bereich der exklusiven sportlichen Fahrzeuge gesichert. Zwar überwiegen in der Preislage über 40.000 DM die Limousinen, jedoch ist eine Entwicklung zugunsten der Coupés und der echten Sportwagen festzustellen, die vom 944 und vom 928 S wesentlich mitbestimmt wurde. Mit dem 944 Turbo gibt es eine neue, leistungsbetonte Alternative in diesem wichtigen Bereich.

Turbo-Technologie und Katalysatorkonzept

Keine andere Automobilfirma der Welt hat so langjährige und umfangreiche Erfahrungen mit Abgas- Turboaufladung in Renn- und Serienmotoren wie Porsche. Mit dem 911 Turbo von 1974 kam schon frühzeitig der erste und bis heute erfolgreichste Turbo- Straßensportwagen auf den Markt. Er wurde berühmt nicht nur für seine hohen Fahrleistungen, sondern auch für die komfortable und kultivierte Leistungsentfaltung des Turbo- Triebwerks.
Der damit erbrachte Beweis, dass die Turbo- Technologie keineswegs auf den Renneinsatz beschränkt bleiben muss, führte zu ständiger Weiterentwicklung und Verfeinerung. Daraus ergab sich die Konsequenz, auch für den Motor des neuen 944 eine Turbo- Version zu entwickeln. Die Rennausführung wurde schon 1981 in LeMans erfolgreich erprobt. Für den US- Markt – eine Domäne des 944 – wurde frühzeitig eine Katalysator- Version in die Entwicklung einbezogen. Damit konnte zugleich der sich in Europa abzeichnende Trend zur Übernahme der US- Abgasnormen berücksichtigt werden. Ein Entwicklungsziel war, mit der Katalysator- Version auf die gleichen Leistungswerte zu kommen wie ohne Katalysator.
Der laufruhige Vier- Zylindermotor mit Ausgleichswellen bietet durch seine moderne Konstruktion und die auf neuesten Forschungen beruhende Brennraumform ideale Voraussetzungen ebenso für die Leistungssteigerung durch Turboaufladung wie für die Erzielung schadstoffarmer Abgase. Der normale 944 gehört – auch ohne Katalysator – zu den anerkannt weltbesten Fahrzeugen hinsichtlich der Abgasemission. Dieser Vorsprung wurde auch beim 944 Turbo aufrechterhalten. Die Beherrschung des Verbrennungsablaufes ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für gute Abgasqualität ebenso wie für die Leistungscharakteristik des Turbo- Motors. Durch die relativ hohe Grundverdichtung ergibt sich ein günstiger Drehmomentverlauf schon im unteren Drehzahlbereich, in dem der Turbolader erst in geringem Maße die Füllung der Zylinder erhöht. Mit steigender Drehzahl und zunehmender Aufladung bedingt diese Verdichtung einen Betrieb nahe der Klopfgrenze.
Ein Klopfsensor verhindert jedoch, dass diese kritische Grenze bei Verwendung von Kraftstoff mit zu niedriger Oktanzahl erreicht oder überschritten wird. Der Motor arbeitet somit ständig im Bereich des günstigsten thermischen Wirkungsgrades, was Leistung, Verbrauch und Abgaszusammensetzung in gleicher Weise positiv beeinflusst. Dazu tragen – wie beim Saugmotor – auch die kleinstmöglichen Fertigungstoleranzen bei, die ein sehr schmales Streuband der Verdichtung der Serienmotoren bewirken. Dies ermöglicht äußerst exakte Einstellwerte des Zündzeitpunktes und der Kraftstoff- Einspritzmenge. Die Verbrennungs- Optimierung geschieht wie beim Saugmotor durch eine integrierte Zünd- und Einspritzelektronik mit berührungslos und verschleißfrei arbeitenden Sensoren (Bosch Motronic). Das im programmierbaren Festwertspeicher der Motronic festgehaltene Kennfeld mit 256 Stützstellen ist auf die besonderen Verhältnisse des Turbomotors ausgelegt.
Eine wichtige Rolle für optimale Betriebsbedingungen spielt die genaue Einhaltung der günstigsten Temperaturen. Der 944 Turbo erhielt einen wassergekühlten und daher mit geringer Betriebswärme arbeitenden Turbolader. Ein Ladeluftkühler sorgt für niedrige Temperatur der angesaugten und verdichteten Luft. Damit werden volumetrisch und thermisch günstige Verhältnisse im Brennraum geschaffen, was sich positiv auf die Leistung und auf die Schadstoffbildung auswirkt (geringer Anteil der Stickoxyde). Ein externer Motorölkühler hält auch motorseitig die Betriebstemperatur im optimalen Bereich.
Der Motor kann mit Kraftstoff von 96 ROZ in bleifreier oder verbleiter Qualität betrieben werden, in der Ausführung mit Dreiwege- Katalysator selbstverständlich nur mit bleifreiem Kraftstoff. Mit seinem Tankinhalt von 80 Litern erreicht der 944 Turbo Reichweiten von mindestens 500 km, so dass bei entsprechender Planung Tankprobleme auf Auslandsreisen vermieden werden können.

Aerodynamik und Komfort-Technik

Die hohen Fahrleistungen kennzeichnen den 944 Turbo als souveränen Sportwagen. Sein Fahrer kann sich mit Recht zur kleinen Gruppe derjenigen zählen, für die Geschwindigkeit, Beschleunigung und Leistungsnutzung beim Überholen oder am Berg keine Frage der technischen Möglichkeiten sind. Das dokumentiert die Höchstgeschwindigkeit. von 245 km/h ebenso wie die Beschleunigung in 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Diese Möglichkeiten werden nicht durch spektakuläre Optik oder Geräuschentwicklung zur Schau getragen. Zu den Charakter- Merkmalen des 944 Turbo gehört ein Understatement, das durch das Vorhandensein optimaler motorischer und fahrwerkstechnischer Voraussetzungen überhaupt erst möglich wird. Hier muss, weil alles vorhanden ist, nichts vorgetäuscht und nichts zur Schau getragen werden. Nicht zuletzt kommt dies in der funktionellen, fast unauffälligen Glattflächigkeit der Karosserie zum Ausdruck.
Diese Karosserie mit ihren hervorragenden aerodynamischen Eigenschaften betont die Verwandtschaft zum 944, wurde aber in vielen Punkten differenziert und verfeinert: So im neuen Bugteil mit integrierten Leuchteinheiten, in der bündig aufgesetzten Frontscheibe, den seitlichen Schwellerblenden und der organisch in die Gesamtform einbezogenen Heckschürze.
Die aerodynamischen Vorzüge der Karosserie wurden noch ausgebaut: Niedriger Luftwiderstand durch günstigen cW- Wert (0,33) und geringe Querschnittsfläche (1,89 m2), niedrige Auftriebswerte durch im Windkanal optimierte Front- und Heckspoiler sowie die als Unterflurspoiler wirkende Heckschürze. Dass der 944 Turbo zu den strömungsgünstigsten Fahrzeugen auf dem Weltmarkt gehört, beweisen die niedrigen Verbrauchswerte bei hoher Dauergeschwindigkeit. Nicht zuletzt in diesen Qualitäten zeigt sich die funktionelle Überlegenheit des Sportwagens gegenüber der Limousine mit ihrer zwangsläufig größeren Querschnittsfläche.
Zu den Werten, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind, gehört die ausgefeilte Komfort- Technik des 944 Turbo. Das Innenstyling entstand im Weissacher Studio in engem Zusammenhang mit ergonomischen, orthopädischen und klimatechnischen Untersuchungen. Sitzposition, Sitzanlage, Armaturentafel und Instrumenten- Anordnung, Heizung, Lüftung und Klimatisierung sind also in erster Linie funktionell optimiert worden und erhielten dann ihr einheitliches Design. Der Fahrersitz hat getrennte elektrische Höhenverstellung vorn und hinten, so dass er in jeder Position der Körpergröße angepasst werden kann. Zum Serienumfang gehören auch die Servolenkung mit Lederlenkrad, die Vierlautsprecheranlage mit aktiver Scheibenantenne, die elektrischen Fensterheber, die automatische Regulierung der Innentemperatur und heizbare Scheibenwaschdüsen.
Körpergünstig gestaltet wurden auch die Fond-Notsitze, die zwar für erwachsene Mitfahrer nur begrenzten Sitzraum bieten, aber als bequeme und sichere Kindersitze auch für lange Strecken geeignet sind. Sie sind Bestandteil des variablen Raumkonzepts, mit dem der 944 Turbo vielen unterschiedlichen Transportaufgaben angepasst werden kann. Als 2/2-Sitzer kurzzeitig auch für vier Erwachsene nutzbar (die Vorn- Sitzenden müssen dann auf Beinraum verzichten), ermöglicht er in seinem großflächigen Gepäckabteil die Unterbringung von Transportgut aller Art, das durch die serienmäßige Jalousie dem Einblick von außen entzogen werden kann. Es ist durch die Heckklappe leicht zugänglich – Beladen und Entladen macht keinerlei Mühe. Bei umgelegten Rücksitzlehnen wird aus dem 944 Turbo ein Zweisitzer mit großer Ladefläche, auf der auch Sportausrüstungen wie Fahrräder oder Schlauchboote verstaut werden können. Die großzügigen vorderen Sitzverhältnisse, der Fahrkomfort und die Fahreigenschaften bleiben von der vollen Nutzung der Ladekapazität unbeeinflusst.

Das Transaxle- Konzept des 944 Turbo

Das vielseitig nutzbare Raumangebot gehört zu den Vorteilen des Frontmotor- Transaxle- Konzepts, das bei Porsche gleichwertig neben dem Heck- und künftig auch Allrad-Antriebskonzept der 911-Baureihe steht. Der Frontmotor ermöglicht, im Vergleich zum Heckmotor und zum Mittelmotor, eine bessere Raumausnutzung im hinteren Wagenteil. Zu starke Front- Lastigkeit wird durch die Anordnung des Getriebes an der Hinterachse vermieden: Es entsteht eine gleichmäßige Gewichtsverteilung, die sich auch bei besetztem und beladenem Wagen nur unwesentlich verändert. Neben sicherem Geradeauslauf und neutralem Kurvenverhalten wird damit auch eine gute Traktion der hinteren Antriebsräder gesichert: Der Fahrer des 944 Turbo kann die hohe Motorleistung problemlos auf die Fahrbahn bringen.
Ein weiterer Vorzug des Transaxle- Konzepts ist die schwingungs- und geräuscharme Kraftübertragung vom Motor zur Hinterachse: Verbunden durch das Transaxle- Rohr mit innenliegender „schneller“ Antriebswelle, bilden Motor, Getriebe und Achsantrieb eine Einheit, die an schwingungstechnisch günstigen Aufhängungspunkten mit der Karosserie verbunden ist. Der Motor ist über Resonanz- freie Aluminium- Tragarme und hydraulisch gedämpfte Gummimetall- Lager so befestigt, dass störende Motorschwingungen oder Resonanzen zu Fahrbahn- Unebenheiten unterbleiben. Hierin liegt ein Teil der Gründe für das auch auf langen Strecken ermüdungsfreie Fahren im 944 Turbo hinzu kommen die einem Sechszylinder entsprechende Laufruhe des Vierzylinder-Motors (Kompensierung der Massenkräfte 2. Ordnung) und die aufwendige Geräuschisolation des Innenraums.

Fahrwerk

Wie in jedem Porsche- Sportwagen ist im 944 Turbo eine hochwertige Bremsanlage installiert. Vierkolben- Scheibenbremsen vorn und hinten ermöglichen die Übertragung hoher Bremskräfte. Aufgrund der ausgeglichenen Gewichtsverteilung kann auch die Hinterachse in großem Umfang an der Bremsarbeit beteiligt werden, wobei Überbremsen durch einen Bremskraftregler verhindert wird. Die Vorderradbremsen erhielten eine Stauluftkühlung.
Wirksame Stabilisatoren (vorn 22 mm, hinten 18 mm) und eine straffe Dämpferabstimmung kennzeichnen den sportlichen Gesamteindruck des 944 Turbo-Fahrwerks. Die serienmäßigen Niederquerschnittsreifen der Größen 205/55 VR 16 vorn und 225/50 VR 16 hinten sind auf Lochscheiben- Aluminiumfelgen montiert, deren Styling nicht ohne Absicht eine Affinität zum 928 S erkennen lässt.
Bei allen Unterschieden des 944 Turbo gegenüber dem 928 S, dem Carrera und dem 911 Turbo kann ihm in einer Hinsicht völlige Übereinstimmung bescheinigt werden: In der optimalen Qualität, die durch bestes Material und vorbildliche Arbeit gesichert wird. Mit hoher Zuverlässigkeit und langer Lebensdauer ist er wie jeder Porsche für seinen Besitzer eine lohnende und, dank umweltfreundlicher Technik, zukunftssichere Investition.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten