944 – Modelljahr 1989

Mehr Hubraum und mehr Leistung
Seit seinem Erscheinen im Januar 1982 zählt der Porsche 944 zu den erfolgreichsten Sportwagen der Welt. Durch seine ausgewogenen Fahreigenschaften, seine guten Fahrleistungen und eine bei Sportwagen selten zu findende Wirtschaftlichkeit überzeugte das Automobil in Transaxle- Bauweise bislang schon weit über 100.000 Käufer.

Im Modelljahr 1989 präsentiert sich der Porsche 944 vor allem technisch stark überarbeitet. Der Hubraum des Vierzylinder- Aggregats wurde von 2,5 Liter auf 2,7 Liter erhöht und das Drehmoment von bisher 210 Nm bei 4.500 U/min auf 225 Nm bei 4.200 U/min deutlich angehoben. Das Leistungspotential von bisher 160 PS stieg auf 165 P5, wobei in Verbindung mit dem weitaus besseren Drehmoment vor allem bullige Durchzugskraft und Beschleunigung zu registrieren sind. Die Beschleunigung von 40 km/h auf 160 km/h im fünften Gang wurde beispielsweise um vier Sekunden verbessert.

Eine neu angepasste Digitale Motor Elektronik, eine höhere Verdichtung, vergrößerte Einlassventile und neue Nockenwellen mit geänderten Steuerzeiten sind dabei die auffälligsten technischen Neuheiten des 2.7 Liter-Motors im 944 des Modelljahres 1989.

Neben fünf neuen Außenfarben und neuen Stoffen sowie Farben für den Innenbereich des 944 gehören eine stärkere Batterie, eine automatische Heizungsregelung sowie der Beifahrersitz mit elektrischer Höhenverstellung zur Serienausstattung. Gegen Aufpreis bietet die Porsche AG neue und zusätzliche Mehrausstattungen an:

regelbare Sitzheizung links und rechts
Alarmanlage mit Einschlüsselsystem und mit Leuchtdioden
Radio mit CD-Player